Beachten Sie!

Seite drucken   Diesen Artikel per E-Mail versenden  

Vor Antritt einer Arbeitsstelle in der Schweiz sollten Sie daran denken:

  1. Lassen Sie sich einen Arbeitsvertrag oder Einsatzvertrag von der künftigen Firma zusenden, der ist verbindlich
  2. Stellen Sie mit dem zukünftigen Arbeitgeber klar, ob ein Unterkunft für Sie besorgt wird (bei temporärer Einstellung)
  3. Fragen Sie den Arbeitgeber, ob er Sie in der Schweiz anmeldet
  4. Sie werden bei bestimmten Berufen sicherlich Ihre eigene Arbeitsbekleidung und/oder Werkzeug mitbringen müssen. Hier sollten Sie auch nachfragen
  5. Melden Sie sich bei der Agentur für Arbeit/ dem JobCenter ab und beantragen Sie die Mobilitätshilfe (Fahrkosten zum Arbeitsplatz). Sie sollten sich vorher kundig machen (durch Routenplaner im Internet) wie viele Kilometer Sie zurücklegen
  6. Rufen Sie bei Ihrer Krankenkasse an und melden Sie sich vorübergehend ab
  7. Gehen Sie noch einmal zum Zahnarzt und lassen Ihre Zähne kontrollieren, bzw. sie behandeln (in der Schweizer Krankenkasse ist kein Zahntarif enthalten)
  8. Sie sollten 200 – 400 Euro Bargeld für die erste Zeit mitnehmen (Arbeitgeber zahlen bei Bedarf auch zwischendurch Abschläge, wenn es finanziell eng wird)
  9. Sind Sie mit dem eigenen PKW unterwegs, müssen Sie eine Autobahnvignette (für 1 Jahr, CHF 40 – ca. 25 €) zahlen, diese gilt auf allen Autobahnen der Schweiz

Sehr wichtig bei temporären Einstellungen:

Sind Sie temporär eingestellt worden, zahlen Sie Quellensteuern. Sie sind also dem deutschen Finanzamt nach der Quellensteuer noch steuerpflichtig (weil Sie hier noch eine Wohnung/Haus besitzen- siehe unter dem Button „Steuern“) und unterliegen dem Doppelbesteuerungsgesetz.

Deswegen sollten Sie alle Belege für arbeitsbedingte Ausgaben aufheben.
Ausgabenbelege z.B.:

  • Unterkunft (doppelte Haushaltsführung bei einer Wohnung/Haus in Deutschland)
  • Fahrtenbuch für Fahrkostenabrechnung (zur Unterkunft, von Unterkunft zur Arbeit und zurück, für die zwischenzeitlichen Heimreisen und zurück). Alles, was sie anhand eines Fahrtenbuches nachweisen können, ist ansetzbar
  • Spezielle angeforderte Arbeitsbekleidung (Kassenbeleg aufheben)
  • Eventuelle Kochplatten und andere notwendige Anschaffungen für die Unterkunft (Kassenbelege aufheben)