Löhne & Abgaben

Seite drucken   Diesen Artikel per E-Mail versenden  

Deutsche Qualifikationen genießen einen hohen Stellenwert in Österreich. Durchschnittlich verdienen Sie ca. ab 1.800 – 2.200 € gesamt-netto, je nach Qualifikation und Berufserfahrung für Facharbeiter. Für Helfer liegt der Lohn bei ca. 1.500 € netto.
Die Löhne beziehen sich auf eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden.
Je nach Arbeitgeber variieren sich die Umgangweisen mit Aufschlägen und Überstunden.
Das muss mit dem Arbeitgeber immer im Vorfeld geklärt werden.
Für Zeitarbeiter variieren die Stundenlöhne. Der Lohn liegt im Durchschnitt bei  10 – 12 €/Std. (je nach Beruf und Qualifizierung) zzgl. 26,40 €  Auslöse (Diäten/Spesen)/pro Arbeitstag  + Übernachtungskostenpauschale von 15 €/pro Arbeitstag + evtl. Fahrtkostenzuschüsse.

Mit einer Arbeitsaufnahme in Österreich benötigen Sie auch eine Steuernummer.

Sozialversicherung und sonstige Abgaben für Dienstnehmer

In Österreich beschäftigte Dienstnehmer unterliegen der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Sozialversicherung.
Sie besteht aus:

  • Krankenversicherung
  • Unfallversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Pensionsversicherung

Dienstgeber und Dienstnehmer sind zur Beitragsleistung verpflichtet.

Wenn Sie Ihre Beschäftigung in Österreich aufgenommen haben, meldet Sie Ihr Arbeitgeber bei den verschiedenen Versicherern an. Die Anmeldungen erfolgen in der Krankenkasse, Arbeitslosen-, Pensions- und in der Unfallversicherung. Danach erhalten Sie eine Versicherungsnummer, unter der Ihre Versicherungszeiten und das beitragspflichtige Arbeitsentgelt registriert werden.

In den Bereichen sind Sie abgesichert:

  • Leistungen bei Arbeitslosigkeit
  • Leistungen bei Krankheiten und Mutterschaft
  • Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit und Berufskrankheiten
  • Leistungen bei Invalidität, Alter und Tod
  • Pflegegeld
  • Familiengeld

Die Beiträge werden im Wesentlichen vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer hälftig getragen (für die Kranken-, Arbeitlosen- und Pensionsversicherung). Der Arbeitgeber behält Ihren Beitragsanteil bei der Lohn- oder Gehaltszahlung ein, denn er ist für die Zahlung verantwortlich.
Die Beiträge für die Unfallversicherung und für die Familienbeihilfe müssen allein vom Arbeitgeber bezahlt werden.

Die Beiträge sind vom Entgelt zu zahlen, einschließlich 13. und 14. Monatsgehalt.

  • 6,9 % Krankenkasse
  • 6,0 % Arbeitslosenversicherung
  • 1,4 % Unfallversicherung
  • 22,8 % Pensionsversicherung

Die Beitragshöhen können sich natürlich Jahr für Jahr ändern, wie in jedem anderen Land auch.

Obwohl wir aufmerksam darauf achten, dass alle Angaben korrekt sind, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit geben.
Der Besuch unserer Seiten erfolgt auf eigenes Risiko des Benutzers.