Steuern

Seite drucken   Diesen Artikel per E-Mail versenden  

Bei einer Arbeitsaufnahme in den Niederlanden benötigt der Arbeitnehmer eine Steuernummer (SoFi-Nummer), die er beim niederländischen Finanzamt erhält.

Wir bekommen immer wieder die Frage gestellt: „Wenn ich in den Niederlanden arbeite, muss ich dann noch in Deutschland Steuern zahlen?“

Es gibt das OECD-MA (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – Musterabkommen)

Dieses hier komplett einzubringen sprengt den Rahmen des Machbaren. Sie werden sehen, selbst kurze Auszüge bringen Sie vollkommen durcheinander. Sie unterstehen immer dem Doppelbesteuerungsabkommen. Sollten Sie eine beschränkte Steuer zahlen, sind Sie zur weiteren Steuerzahlung in Deutschland verpflichtet.

Hier ein paar kurze Auszüge aus dem OECD-MA
1.2.1 Bestimmung der Ansässigkeit – Artikel 4 OECD-MA (Musterabkommen)
Eine Person kann zwar in beiden Vertragsstaaten z. B. aufgrund doppelten Wohnsitzes unbeschränkt steuerpflichtig sein, dagegen kann sie nur in einem der beiden Vertragsstaaten als ansässig im Sinne eines DBA (Doppelbesteuerungsabkommens) gelten.
Eine natürliche Person ist nach Art. 4 Abs. 1 OECD-MA in einem Staat ansässig, wenn sie dort aufgrund ihres Wohnsitzes, ihres ständigen Aufenthaltes oder eines anderen ähnlichen Merkmals steuerpflichtig ist. Ist die Person danach in beiden Vertragsstaaten ansässig, ist nach der im Art. 4 Abs. 2 OECD-MA festgelegten Prüfungsreihenfolge festzustellen, in welchem Vertragsstaat die Person als ansässig gilt.

1.2.2 Vergütungen aus unselbständiger Arbeit
Nach Art. 15 Abs. 1 OECD-MA können die Vergütungen aus unselbständiger Arbeit aus- schließlich im Ansässigkeitsstaat des Arbeitnehmers besteuert werden, es sei denn, die Tätigkeit wird im anderen Staat ausgeübt. Wird die unselbständige Arbeit im anderen Staat ausgeübt, steht grundsätzlich diesem Staat (Tätigkeitsstaat) das Besteuerungsrecht für die bezogenen Vergütungen zu. Abweichend hiervon steht unter den Voraussetzungen des Art. 15 Abs. 2 OECD-MA (sog. 183-Tage-Klausel) das Besteuerungsrecht für solche Vergütungen nur dem Ansässigkeitsstaat des Arbeitnehmers zu.

1.2.3 Vermeidung der Doppelbesteuerung – Artikel 23 OECD-MA
Deutschland als Ansässigkeitsstaat vermeidet bei Einkünften aus unselbständiger Arbeit die Doppelbesteuerung regelmäßig durch Anwendung der Freistellungsmethode (entsprechend Art. 23 A OECD-MA). Das bedeutet, dass die Einkünfte aus unselbständiger Arbeit, die nach den Bestimmungen des anzuwendenden Abkommens im jeweils anderen Vertragsstaat (Tätigkeitsstaat) besteuert werden können, unter Berücksichtigung des Progressionsvorbehalts (§ 32b EStG) von der deutschen Besteuerung ausgenommen werden. Hiervon abweichende Regelungen in einzelnen Abkommen sind zu berücksichtigen.
Zu den Besonderheiten, die bei der Freistellung im deutschen Lohnsteuerabzugsverfahren zu beachten sind, wird auf R 123 LStR verwiesen.
In Ergänzung der abkommensrechtlichen Regelungen setzt die Steuerfreistellung im Veranlagungsverfahren grundsätzlich die ausländische Besteuerung voraus. Hierzu wird auf die Ausführungen zu § 50d Abs. 8 EStG und zu den Rückfallklauseln in den DBA verwiesen (s. Tz. 2.3 und 9).

Als Quelle wurden das „OECD-Musterabkommen 2003 zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (OECD-MA 2003)“ Stand: Januar 2003 herangezogen

Obwohl wir aufmerksam darauf achten, dass alle Angaben korrekt sind, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit geben.
Der Besuch unserer Seiten erfolgt auf eigenes Risiko des Benutzers.